Balkon PV – Überschussenergie

Balkon PV Überschussenergie-Steuerung zur Vermeidung von Rückspeisung

Die häusliche Energie-Grundlast eines Haushaltes ist zumeist geringer als eine PV Balkon-Anlage erzeugt. Damit steht die Frage: Wohin mit dem Überschuss?
Einspeisung, Akku-Speicherung oder sofortiger Eigenverbrauch durch Lastschaltung. Aufgrund der Höhe und Dauer dieses Überschusses gibt es einiges zu beachten.
Die Abnahmeleistung sollte bekannt sein und der Verbraucher kann variabel zu- und abgeschaltet werden, z.B. IR-Heizpanel, Luftreiniger, Teichbelüftung o.ä.
Der Energie-Überschuss wird statisch verbraucht. Der Aufwand an Geräten für eine dynamische Leistungsregelung ist meist recht hoch, auch im Verhältnis zum Gesamtertrag aus einer Balkon PV Anlage.

Eingänge
– Freigabe LG (DPT 1.*)
Der Schaltbefehl stoppt die http-Abfrage und Zyklischen Sender

– Zusatzleistung W (DPT 14.*)
Dieser einstellbare Leistungswert W bestimmt die Schaltschwelle.
Der Wert richtet sich nach dem zu schaltenden zusätzlichen Verbraucher.

Funktions-Elemente
– Zyklischer Sender
Im Beispiel wird mit Intervall von 1 Minute gearbeitet.

– http-Abfrage/Text Prozessor – zur Abfrage und Übermittlung der aktuellen Gesamtleistung der angeschlossenen Verbraucher, die über ein Zusatzzähler am Wohnungsanschluss ermittelt werden.
Im Beispiel erfolgt die Erfassung über ein TASMOTA Zähler.

– Verteiler/ Pufferspeicher – zur Sicherung und Verteilung des Leistungs-Wertes

– Schwellwert
Schaltet je nach Vorgabe den Zusatzverbraucher „EIN“ bzw. „AUS“. Die unter Schwelle (Einschaltschwelle) wird im Beispiel mit 9 festgelegt.
Der Zusatzverbraucher schaltet „EIN“, wenn ein Wert unter 9 W festgestellt wird.
Die obere Schwelle ist variable, je nach Verbraucher, welches als Zusatzlast angeschlossen wird.
Dieser Wert wird über einen Eingangswert vorgegeben.
Damit der Werte „EIN“ für andauernden Überschuss getriggert werden kann, ist „Wert Zyklisch Wiederholen“ mit einem Wert innerhalb der Mindestlaufzeit zu aktivieren (z.B. 3 Minuten).

– Mathematik-Tool
Hier wird für die obere Schwelle der Wert 10 addiert, um immer über den Wert der unteren Schwelle zu liegen.

– AUS Schaltverzögerung
Damit die Zusatzlast mit einer Mindestlaufzeit (z.B. 10 Minuten) betrieben wird, wird das Treppenhausautomat-Element verwendet.
Der 1. EIN Schaltbefehl startet die Funktion, weitere EIN Schaltbefehle verschieben die AUS Schalterzögerung entsprechend.

Ausgänge
– Leistung Gesamt W (DPT 14,*)
Zeigt den Messwert des Energiezählers am Hausanschluss

– PV Überschuss Schalten (DPT 1,*)
Ist der Schaltbefehl für den Verbraucher bei PV Überschuss

Uwe Müller
www.Haus-Bus-Systeme.de
(236; 2023.04)

Balkon PV – Überschussenergie

249
Diese Logikgruppe ist kompatibel mit: EP, LOM
*Mit dem Download akzeptieren Sie die Nutzungshinweise für Logikgruppen.